JHV

Lebendige Mitglieder­versammlung

Ehrung langjähriger Mitglieder
Ehrung langjähriger Mitglieder

Zu einer sehr gut besuchten Mitgliederversammlung begrüßte die Vorsitzende Dr. Ina Germes-Dohmen mehr als 100 Mitglieder des Vereins im Rokokosaal des Kramer-Museums. Ina Germes-Dohmen gedachte zu Beginn der Sitzung ihrer Vor­vorgängerin, der im August ver­stor­benen Ehren­vor­sitzenden Margret Cordt, die den Verein 16 Jahre führte.

Der Verein, der im Moment 362 Mit­glie­der hat, wird am Ende des Jahres 130 Jahre alt werden und ist damit einer der ältesten Vereine Kempens. Ange­stoßen wird auf die „alte Dame“ Geschichts­verein bei der nächsten Mit­glie­der­ver­samm­lung, versprach Germes-Dohmen. 14 Mitglieder wurden verlesen, die dem Verein seit 25, 30 oder sogar 40 Jahren die Treue halten. Zwei der Jubilare waren anwesend und konnten deshalb für ihre lang­jäh­rige Mit­glied­schaft geehrt werden: Mathilde Bildstein und Dr. Hermann Josef Frohn sind 30 bzw. 35 Jahre dabei. Eine Satzungs­änderung und eine mode­rate Beitrags­erhöhung von 18 auf 20 Euro im Jahr für Einzel­mitglieder, der alle An­we­senden zustimm­ten, standen neben Kassen­bericht und anderen Regu­larien auf der Tages­ordnung.

Das Kulturangebot, das der ehrenamtlich tätige Verein im vergangenen Jahr Mitgliedern, aber auch Nicht-Mitgliedern bot, kann sich sehen lassen. Die Vorsitzende listete auf: Zu insgesamt 8 Vorträgen lud der Verein ein, teilweise in Koope­ration mit der Kreis-VHS, und erreichte damit über 400 an Kunst und Geschichte inter­essierte Menschen. Auch an den ebenfalls acht Fahrten, davon eine Mehrtagesfahrt, nahmen mehr als 300 Personen teil. An diesem Erfolgs­konzept hält der Verein auch in diesem Jahr fest: eine Übersicht über geplante Exkursionen, Vorträge u.a. finden Sie unter Veranstaltungen. Schon auf der Sitzung konnte Vorstandsmitglied Ursula Kurth zahlreiche Anmeldungen entgegennehmen.

Abschluss der lebendigen Veran­stal­tung war ein auf­schluss­reicher Bericht des Kreis­archivars Dr. Michael Habersack, eben­falls Vor­stands­mit­glied, über das Projekt Refoto­graphie. Schüler der 6. Jahr­gangs­stufe stellen hierbei alten Fotos eigene Fotos des gleichen Bau­werks an die Seite, sie zeigen dadurch die Ver­ände­rungen auf, denen ein Bauwerk im Verlauf der ver­gan­genen 100 Jahre unter­worfen wurde.

Musikalisch umrahmt wurde die kurz­weilige Ver­samm­lung durch Ute Gremmel-Geuchen am Flügel und ihre Tochter Elisabeth am Cello, beendet durch eine Begeg­nung und Plausch in Kloster­küche und Kreuz­gang.

[zurück]