Tagesfahrt nach Frankfurt zur Ausstellung „Making van Gogh“

Im Zentrum der Ausstellung steht die Entstehung des „Mythos van Gogh“ um 1900 sowie die Bedeutung seiner Kunst für die Moderne in Deutschland. Gezeigt werden mehr als 120 Gemälde und Arbeiten auf Papier. Den Kern bilden 50 zentrale Werke von Vincent van Gogh aus allen Schaffensphasen. Es ist die umfangreichste Präsentation mit Werken des Malers seit fast 20 Jahren in Deutschland.

Laut Umfragen ist Vincent van Gogh der beliebteste Maler der Welt. Vielleicht, weil er im Umgang mit Farben und im Erfinden von Formen seiner Zeit, dem 19. Jahrhundert, weit voraus war.

Van Goghs Gemälde beeinflussten Maler der „Brücke“, darunter Nolde, Kirchner, Pechstein und Heckel.

Der Mythos, der in Deutschland um ihn entstand, begann mit seinem frühen Tod 1890, man spricht von Selbstmord oder von einem Unfall. Er wurde nur 37 Jahre alt.
Die Witwe seines Bruders kümmerte sich um seinen Nachlass und veranlasste zahlreiche Ausstellungen in der Zeit von 1901 bis 1914.
“Making van Gogh“ wurde zu einer Marke, für die Sammler bereit waren, viel Geld auszugeben.

Nach der einstündigen Führung ist Gelegenheit zu einer Mittagspause im Museumscafé ( cafe@staedelmuseum.de Tel. 069-605098-197), im Restaurant Holbein`s(Holbeins@meyer-frankfurt.de Tel. Nr. 069-66056666) oder im Café im Liebighaus (cafe@liebighaus.de Tel. Nr. 069-605098-292, einige Gehminuten entfernt)
Reservierungen sind empfehlenswert, da das Museum immer gut besucht ist. Anschließend ist ein Besuch der ständigen Sammlung mit unserer Eintrittskarte möglich, oder Sie machen bei schönem Wetter einen Spaziergang am Mainufer.
Gegen 15:30 Uhr treten wir den Heimweg nach Kempen an.

 

Samstag, 25. Januar 2020
Leitung: Ursula Kurth
Tel. 02152-9947838 oder Handy 0151-22911276
Treffpunkt am Bahnhof Kempen 07:00 Uhr
Abfahrt 07:15
Rückkehr ca. 19 Uhr

Kosten für Fahrt, Eintritt und Führung
für Mitglieder 58,00€
für Nichtmitglieder 63,00 €

Anmeldeschluss: 10. Januar 2020

[zurück]