Die Brühler Schlösser Augustusburg und Falkenlust

Augustusburg
Schloss Augustusburg vom Garten her Foto: Ulrich Stevens

Der Vortrag soll in diese Geschichte einführen und zugleich die Bedeutungsebenen der Bauten vorstellen. Schloss Augustusburg, in dem sich noch Reste der kurkölnischen Landesburg finden, war kurfürstliches Schloss, dann königliche Residenz im Rheinland und nach 1945 Repräsentationsort der Bonner Republik. Schloss Falkenlust diente über ein Jahrhundert als privates Wohnhaus. Die Parkanlagen waren nicht nur wesentlicher Bestandteil fürstlicher Repräsentation, sondern auch Wildpark und schließlich Erholungsgebiet für die lange in ihre mittelalterlichen Mauern eingepferchte Stadt Köln.

Namen berühmter Künstler des 18. Jahrhunderts sind mit Brühl verbunden: Carlo Carlone und Dominique Girard, François de Cuvilliés, Balthasar Neumann und Johann Conrad Schlaun. Die Schlösser sind ein glanzvolles Zeugnis barocker Kunst und Kultur und werden auch so beworben.

Den meisten Besuchern ist dabei nicht bewusst, dass die Geschichte der Brühler Schlösser auch eine Geschichte von Zerstörungen, Veränderungen und Wiederherstellungen  ist. Die Spannweite dieser Geschichte reicht vom Mittelalter bis in die Gegenwart. Gerade das 19. und 20. Jahrhundert haben wichtige Spuren hinterlassen.

Kempen Franziskanerkloster
Rokokosaal

Eintritt für Nichtmitglieder 5 €

Für Mitglieder frei

[zurück]