Tagesfahrt ins Bergische Land - Altenberger Dom und Schloss Burg

Schloss Burg ist die größte, nach historischem Vorbild wiederhergestellte Burg-Anlage Nordrhein-Westfalens. Im Hochmittelalter war sie eines der Zentren der Grafschaft Berg und diente als Hauptresidenz der Grafen von Berg, verlor diese Position erst 1380 an Düsseldorf. Im Dreißigjährigen Krieg geschleift und bis 1807 nur noch als Sitz eines bergischen Kellners und Richters genutzt, verfiel die Anlage immer mehr und verkam zur Ruine. 1887 gründete sich zu ihrer Erhaltung ein Verein, der mithilfe von Spenden zwischen 1890 und 1914 den Wiederaufarbeiten finanzieren konnte. Heute wird Schloss Burg zu vielfältigen kulturellen Zwecken genutzt, unter anderem als Museum, Veranstaltungsort und Gedenkstätte.  

Der Altenberger Dom gilt als eine der schönsten gotischen Kirchenbauten Deutschlands. Den Grundstein für den nach einem einheitlichen Plan von Osten nach Westen errichteten Bau legte der Kölner Erzbischof Konrad von Hochstaden im Jahr 1259. Bei ihrer Schlussweihe 1379 war die Kirche noch nicht vollendet. Das Maßwerk des berühmten großen Westfensters wurde erst zwischen 1383 und 1388 eingebaut. Um 1410 entstanden die aufwändigen Glasmalereien dieses größten erhaltenen mittelalterlichen Figurenfensters.  

Während der Busfahrt muss nach Auskunft des Busunternehmers der Mund-Naseschutz getragen werden. Auch während der Führungen und der Mittagspause sind die Corona-Schutzmaßnahmen zu beachten.

Samstag, 10. Oktober

Leitung: Ursula Kurth

Telefon: 02152 - 99 47 838 oder Handy: 0151 - 22 91 12 76

Abfahrt Kempen Bahnhofsvorplatz: 8.15 Uhr

Rückkehr: ca. 19 Uhr

Kosten für Fahrt, Eintritte und Führungen:

Mitglieder: 38 €

Nichtmitglieder: 42 €

Anmeldeschluss: 2. Oktober   

[zurück]