St. Mariae Geburt - weitere Kunstwerke mit Pfarrer Acht entdecken

Im September 2021 stellte er uns u.a. den Marienleuchter, die Rosenkranzfenster und den Hauptaltar vor. Im Sommer 2022 wird es nun um den Christophorus gehen, der in Übergröße an einem Pfeiler auf der Nordseite steht. Welche Bedeutung hat der Heilige, der in vielen Kirchen wie hier in Kempen am Kircheneingang (bzw. -ausgang) zu finden ist? Auch die beiden Seitenaltäre werden wir in der Betrachtung mit Pfarrer Acht neu erschließen. Der Jakobus- und Antoniusaltar bezieht sich auf die Jakobus- und Antoniuslegenede, aber nicht nur auf diese, denn es sind auch andere Schnitzbilder darunter. Das macht es verwirrend. Auch sind Teile der Rückwand gar nicht mehr in St. Mariae Geburt, sondern im Sakralmuseum. Pfarrer Acht, bekannt als großer Erzähler, wird uns die Legenden zu Gehör bringen, aber auch die Geschichten hinter der Geschichte. Der Altar an der Stirnwand der südlichen Seitenschiffs hat viele Namen: Kreuzaltar, Michaelsaltar oder Bruderschaftsaltar. In unterschiedlichen Szenen wird die Heilsgeschichte anschaulich gemacht, es gibt auch für den heutigen Menschen viel zu entdecken. Teile des Kreuzaltars waren 1969 gestohlen worden. Erst vor fünf Jahren tauchten die Figuren überraschend wieder auf, als sie anonym im Kloster Maria Laach abgelegt worden waren. Sie wurden auch mit Hilfe einer Spende unseres Vereins wieder restauriert und gegen die längst geschaffenen Ersatzfiguren eingetauscht.

Samstag, 11. Juni, 17 Uhr

Treffpunkt: Westportal der Kirche

Exklusiv für Mitglieder des KGMV

Maximale Teilnehmerzahl: 25

Anmeldung: Schreibwaren Beckers

Anmeldeschluss: 10. Juni

Änderungen vorbehalten!

[zurück]