Tagesfahrt zur Ausstellung "Barbarossa - Die Kunst der Herrschaft" im LWL-Museum Münster

Die schillernde Figur des Kaisers "Rotbart", der als schwäbischer Herzogssohn seit 1155 als Kaiser des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation die Geschicke Europas mit lenkte, steht im Zentrum der Schau, die sich auf zwei Standorte verteilt: das Kunstmuseum des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) in Münster und Schloss Cappenberg bei Selm, Kreis Unna.

Das LWL-Museum widmet sich in einem breiten kulturgeschichtlichen Überblick dem um Machtausgleich bemühten Politiker, tiefgläubigen Christen, streitbaren Ritter und potenten Kunstförderer Barbarossa. Mit den Augen des Kaisers, der 1190 während des dritten Kreuzzugs im heutigen Anatolien ertrank, wirft die Ausstellung einen Blick auf das in vieler Hinsicht spannende 12. Jahrhundert. Städte werden gegründet und gelangen rasch zu wirtschaftlicher und kultureller Blüte, an den neu gegründeten Universitäten diskutieren Gelehrte aus den verschiedensten Ländern über Theologie, Philosophie und Naturwissenschaften. Der kulturelle Transfer über Grenzen hinaus führt zu einer Verschmelzung antiken, abendländischen und orientalischen Kulturguts. In der Ausstellung bilden der berühmte "Cappenberger Kopf" und die Taufschale des Kaisers die zentralen Kunstwerke, die direkt mit der Person Barbarossa verknüpft sind. Der künstlerische Reichtum dieser Epoche spiegelt sich auch in anderen Exponaten der Ausstellung wider: in orientalischen Elfenbeinreliefs aus Sizilien, mit Emails geschmückten Reliquiaren aus dem Rheinland und kunstvoll geformten, vergoldeten Bronzeskulpturen aus Niedersachsen.        

Samstag, 19. November

Leitung: Eva-Maria Willemsen, Tel.: 02152 - 51 76 83

Abfahrt: 9 Uhr
Rückkehr: ca. 18.30 Uhr

Kosten für Fahrt, Eintritt und Führung:
Für Mitglieder: 40 Euro
Für Nichtmitglieder: 44 Euro

Anmeldeschluss: 3. November

Änderungen vorbehalten!

[zurück]