Dokumente des Stadtarchivs Kempen

Brief von Adolf Kolping vom 5. April 1855
Brief von Adolf Kolping an Kempener Bürgermeister Foerster

Unsere Satzung als Geschichts- und Museums­verein sieht auch die Förderung des Kempener Stadt­archivs vor. Wie schon in der Ver­gangen­heit geschehen, versuchen wir die Restau­rierung und damit den Erhalt von Kempener Archi­valien zu unterstützen. Doch neben den am meisten gefähr­de­ten Urkun­den finden sich auch viele weitere Doku­mente im Stadt­archiv.

Auf dieser Seite finden Sie einen kleinen Vor­geschmack auf die reich­haltigen Bestände, die das Stadt­archiv Kempen umfasst. Vielleicht weckt das bei Ihnen ja den Wunsch an der Recherche in Archivalien?

Findbuch und Adressbücher Kempen

Im „Findbuch Kempen“ (PDF zum Herunter­laden (unterhalb dieses Absatzes) ist der Bestand des Stadt­archivs erschlossen, das bedeutet, die Verwal­tungs­korres­pondenz, die in den Archiv­bestand über­gegangen ist. Dieser Bestand ist nach den verschie­denen Ver­wal­tungs­berei­chen sortiert. Sie finden dort für jede Akte die Akten­nummer, eine Kurz­beschrei­bung und die Laufzeit, also den Zeitraum, aus dem die Schrift­stücke in der Akte stammen. Falls Sie eine der Akten interessant finden, schreiben Sie sich die Akten­nummer auf. Im Kreis­archiv in der Burg können Sie diese Akte („Stadt­archiv Kempen Akten­nummer…“) bestellen und dort im Benutzer­raum einsehen. Wenn Sie in der Such­funktion z.B. das Wort „Alter­tums­verein“ eingeben, finden Sie die Akte 821, in der auch etwas über unseren Verein steht, aber nur aus der Zeit zwischen 1853 und 1923. Sie dürfen sie gerne einsehen.

Auch Kempener Adress­bücher aus ver­schie­denen Jahren (1879 bis 1937) können Sie unter diesem Absatz als PDF aufrufen. Hier finden Sie alle Bürger der Bürger­meis­terei Kempen und auch die wichtigen Funk­tions­träger ganz zu Beginn der Liste wie den 1879 amtie­ren­den Bürger­meister Christ. Plum, den Steuer­empfänger Joh. Görgens und die Lehrer der höheren Schulen. In diesen Adress­listen lässt sich vergleichs­weise leicht stöbern, denn die gedruckte Fraktur­schrift ist nicht sehr schwierig zu lesen.

Und noch mehr im Kreisarchiv …

Die weiteren Bestände des Kreisarchivs finden Sie in den unterhalb dieses Absatzes angege­benen Links des Kreis­archivs Viersen. Viele Genea­logen suchen in Kirchen­büchern und Personen­stands­büchern nach ihren Vor­fahren, ein oft sehr lang­wieriges und Geduld erfor­dern­des Unter­fangen. Leichter, weil gedruckt vorliegend, ist das Lesen alter Zeit­schriften. Wenn Sie in das Kempen vor 100 Jahren ein­tauchen wollen, dann gehen Sie doch einmal ins Archiv und bestellen eine Ausgabe der Zeitung Rhein und Maas aus dem Jahr 1919.
Der Brief (siehe Foto oben) ist ein Brief Adolf Kolping vom 5. April 1855 an den Kempener Bürger­meister Foerster, in dem er die Grün­dung eines Gesellen­vereins empfiehlt, zu finden im Stadt­archiv Kempen 432.

https://www.kreis-viersen.de/de/inhalt-47/das-kreisarchiv/

Quellen für die oben stehenden Archivalien:
https://www.kreis-viersen.de/de/inhalt-47/akten (Findbuch Kempen)
https://www.kreis-viersen.de/de/inhalt-47/adressbuecher (Adressbücher Kempen)